betreff: Stellungnahme zum Artikel der NOZ vom 03.05.2019 (Ullrich Schellhaas): „Schule wird zur Bühne, „Danke AfD..“

von Heidrun Christine Schüler, Pressesprecherin

Die AfD begrüßt grundsätzlich kreative Schüleraktivitäten und besonders die, die sich mit künstlerischer Darstellung befassen.

Es ist allerdings auffällig und gibt sehr zu denken, wenn Schüler/Studenten/Jugendliche sich in allen Bereichen übereinstimmend mit der ideologischen Einstellung der politisch Herrschenden befinden. Und zwar wie es aussieht, ausnahmslos.

Egal, ob es sich um die dem Menschen zugeschriebene und angeblich durch Co2 verursachte Erderwärmung, oder um die unsere Wälder in ganz erheblichem und irreparablem Ausmaß schädigenden Installationen von Windkrafträdern, oder um die Doktrin der batteriebetriebenen und durch diese Antriebskraft in noch gar nicht absehbarer umwelt- und friedenszerstörerischer Weise – besonders gegen die 3. Welt – handelt. 

Die AfD kritisiert aus überzeugten und überzeugenden Vernunftsgründen diese populistischen Entscheidungen der Regierungs- und Kartellparteien scharf. Sie wird dafür – wie man sieht – entsprechend von allen Parteien und vom Establishment in unserem Land behandelt und geschmäht. Unsere Jugendlichen/Schüler/Studenten, in Übereinstimmung mit den Regierungsparteien und deren Unterstützern klatschen ihnen frenetisch Beifall (es sei denn, die Regierungsmaßnahmen gehen ihnen noch nicht weit genug).

So auch im vorliegenden Fall. Die Schüler an der Gesamtschule Schinkel sind sich auch hier einig und in überzeugter Übereinstimmung mit dem Establishment, die einzige politische und demokratische Oppositionspartei, die AfD, vernichtend zu diskreditieren. Die einfachste und wirksamste Diskreditierung erreicht man, indem die Nazi-Keule über den zu Verurteilenden geschwungen wird.

Es erfordert allerdings keinerlei Mut, sich mit den Herrschenden in Übereinstimmung zu befinden und öffentlich entsprechend zu agieren: Beifall, Unterstützung, Lob, Anerkennung und Förderung vom durch das Establishment, alles das ist sicher.

Daß aber ausgerechnet Schüler, Studenten, Jugendliche sich in dieser vollständigen Übereinstimmung mit der herrschenden Regierung befinden, wie es hier und heute  festzustellen ist, ist äußerst bemerkenswert.

Ein solches Phänomen gab und gibt es eigentlich nur in Diktaturen, wie z.B. in der DDR, oder in Nordkorea. Auch im ehemaligen Nationalsozialismus war das der Fall. Dort gab es die totale Zustimmung für die Machthaber und die Betreffenden hätten geschworen, sie täten es freiwillig und aus Überzeugung – allerdings mit wenigen Ausnahmen:

Mit der Ausnahme der unglaublich mutigen weil g e g e n die Machthaber agierenden Jugendlichen, die Der Weißen Rose*).

*) ich will an dieser Stelle auch an alle anderen Widerständler erinnern, die ihr Leben gegen das Unrecht der damals Herrschenden eingesetzt haben.

Wir von der AfD fühlen uns diesen so mutigen Akteuren tief, sehr tief verbunden – selbstverständlich inhaltlich, aber auch in ihrer ausgegrenzten, verschmähten, verkannten, verfolgten und gefahrvollen Notlage. Die heutigen gewalttätigen  Angriffe, die von Linksradikalen gegen uns – auch gegen unsere Unterstützer und gegen Gastwirte, die es wagen, uns Räumlichkeiten zu vermieten landauf, landab begangen werden, sind ein Phanal, daß in diesem Land bereits Zustände herrschen, die an genau diese erschreckenden, diktatorischen und gefährlichen Zeiten erinnern. Auch im täglichen Leben, überall fühlen wir die Bedrohung.

Das ist das eigentlich und wirklich Bittere, so sieht es aus.

Es spricht geradezu Hohn, wie in kompletter Umkehrung der wirklichen Verhältnisse in diesem Schüler-Theaterstück der Gesamtschule Schinkel, Osnabrück die AfD mit NS-Tätern und Taten vollkommen unzulässig in Verbindung gebracht werden soll. Es ist offenkundig: Damit soll diese Partei diffamiert, verkannt und ausgegrenzt werden. Ist es allen klar, was da gemacht wird?

Außerdem ist Wahlkampf.

Die Botschaft an die Bürger in diesem demokratischen Land soll wohl heißen:

Wählt sie nicht.

Die Botschaft an alle soll heißen:

Seid nicht ihre Freunde.

Die Botschaft an die Gastwirte soll heißen:

Vermietet nicht an die AfD.

Wie war es noch damals? Kauft nicht bei…

Das ist hierbei der unglaubliche Skandal. Sie alle sollten es besser wissen.

Aber dieses Unrecht, diese Ausgrenzungen, diese Verfolgungen werden uns noch stärker machen und unser politisches Engagement vergrößern.

Wir, besonders von der AfD, lehnen jegliche Diktatur, jeglichen Totalitarismus/Zentralismus gegen unser Land und in EU/Brüssel entschieden ab.

Dies schreibe ich in tiefer und brennender Sorge um den Zustand und die Freiheit unseres Landes und um den unseres vielfältigen kultur- und traditionsreichen Kontinents Europa:

Link zum Artikel:

https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/1726651/danke-dafuer-afd-bitterer-theaterabend-in-der-gesamtschule-schinkel

Heidrun Christine Schüler, Osnabrück, den 3. Mai 2019