Herzlich willkommen bei der AfD im Osnabrücker Land.

Alternative für Deutschland (AfD), Kreisverband Osnabrück.

1. Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie informiert!

So geht's!

Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „Abonnieren“ an newsletter@afd-os-land.de

2. Spender werden!

Unterstützen Sie uns mit einer Spende!

So können Sie Spenden!

Hier gelangen Sie zur Spendenseite: Hier klicken!

3. Mitglied werden!

Gestalten Sie Deutschland!

So werden Sie MItglied!

Hier geht’s zum Mitgliedsantrag: Hier klicken!

Termine und Veranstaltungen

2007, 2017

Der Schwatte kommt……..

20232295_783259155184824_2213537088908258867_o

 

Kundgebung der AfD-Osnabrück vor dem Hauptbahnhof: „Der Schwatte aus Essen kommt“

Serge Menga: Gegen die Spaltung unserer Gesellschaft. Für ein besseres Miteinander.

Der Kreisverband der AfD-Osnabrück führt erneut eine Kundgebung in Osnabrück durch.

Für die Veranstaltung am 27.7 um 18 Uhr vor dem Hauptbahnhof in Osnabrück konnte Serge Menga aus Essen gewonnen werden. Der „Quotenneger aus NRW“, wie er sich in manchen seiner zahlreichen Facebook-Videos selbst bezeichnet, kündigt sich mit den Worten: „Der Schwatte aus Essen kommt“ an.
Der 40-jährige Menga wurde in der Demokratischen Republik Kongo geboren und kam im Alter von 5 Jahren nach Europa. Über Frankreich, Schweiz, Belgien und Holland, gellangte er mit elf Jahren nach Deutschland.
Er machte eine Ausbildung zum Energieanlagenelektroniker und arbeitet als professioneller DJ und als LKW-Fahrer.
Bekannt wurde Menga durch seine vielbeachtete YouTube „Wutrede“ nach den Silvester-Ereignissen auf der Domplatte in Köln. „Mit welchem Recht nehmen sich manche Menschen Sachen heraus, die das Ansehen aller hier lebenden Ausländer besudeln?“, fragte er, sichtlich bewegt, in seinem Video. Seine Rede an jene Männer, die sich „brutal und kriminell verhalten haben“ mündete in der Aussage: „Packt einfach eure Klamotten und geht wieder nach Hause. Dorthin, wo gebombt und misshandelt wird.“

In Folge seiner Rede wurde er vom damaligen Vize-Kanzler Sigmar Gabriel nach Berlin zu einem Gespräch eingeladen. Das Ergebnis des Gespräches hat ihn nicht zufriedengestellt. Er fordert eine bessere Reaktionszeit der Politik: „Die Bevölkerung wünscht sich in der Flüchtlingsdiskussion schnelle Lösungen und nicht erst morgen.“ Notwendig sei nicht nur eine rasche Abschiebung krimineller Flüchtlinge, sondern auch mehr Polizeipräsenz.

serge-menga-foto-a-privat-credite-neue-debatte
Bezüglich der Flüchtlingspolitik mahnt er: „Die Politik muss uns die Wahrheit sagen und zugeben, dass sie den Schlüssel zum Erfolg noch nicht gefunden hat. Sie sollte sich für ihre Fehler entschuldigen. Sie sollte den Menschen zuhören und sie mitnehmen bei ihren Entscheidungen.

„Es gibt auch Flüchtlinge und Migranten, die sich nicht integrieren lassen wollen. Aber dann müssen sie gehen. Wer diesen Rechtsstaat nicht akzeptiert, der hat hier nichts zu suchen oder wird bestraft“

Die Gesellschaft, die man sich als Flüchtling für seine weitere Zukunft ausgesucht habe, müsse man akzeptieren, auch wenn man längst nicht alles toll finde: „Aber, das sind die Regeln, so funktioniert das, so geht ein friedliches Miteinander.“

Folgerichtig spricht Serge Menga, der kein AfD-Mitglied ist, in Osnabrück zu dem Thema: „Gegen die Spaltung unserer Gesellschaft. Für ein besseres Miteinander.“

Der Kreisvorsitzende der AfD-Osnabrück freut sich, dass Serge Menga der Einladung des KV gefolgt ist: „Wir haben die Aufforderung von Serge Menga verstanden und sind bereit zum Dialog. Der Redner ist ein gutes Beispiel für eine gelungene Integration.“

606, 2017

AfD – Osnabrück führt erneut Kundgebung in Osnabrück durch

Friedhoff

Kreisvorsitzender Daniel Wolf: Friedensstadt Osnabrück kann beweisen, ob sie tolerant ist

Der stellvertretende Vorsitzender der AfD Kreisverband Hannover Land Dietmar Friedhoff spricht am Samstag den 10.6.2017 um 18.30 Uhr auf dem Ledenhof in Osnabrück über das Thema Äußere Sicherheit.

Der 50-jährige Dietmar Friedhoff ist Oberstleutnant d.R. und Direktkandidat der AfD für die Bundestagswahl am 24. September im Wahlkreis Hannover-Nord.

Da vermutlich wieder zahlreiche Demonstranten kommen werden, um das grundgesetzlich verankerte Recht auf Versammlungsfreiheit in Frage zu stellen, bittet die AfD Osnabrück um Respekt vor den zum Teil älteren und auch teilweise behinderten Besuchern der Veranstaltung. Der Kreisvorsitzende Daniel Wolf erwartet, dass den Interessenten der Kundgebung der Zugang ermöglicht wird und keine „verbalen Übergriffe erfolgen“. Angesichts der Ereignisse während und nach der Veranstaltung mit Beatrix von Storch auf dem Rathausplatz hofft Wolf, dass es dieses mal nicht zu körperlichen Attacken auf Zuhörer kommt: „Die sogenannte ‚Friedensstadt Osnabrück‘ sollte anlässlich unserer Kundgebung zeigen, dass es ihr mit der vielfach eingeforderten Toleranz ernst ist,“ betonte Wolf, der auch selbst sprechen wird.

2804, 2017

AfD-Mitglied, Muslima und Kurdin Leyla Bilge kommt nach Bad Rothenfelde

Frauenrechtlerin spricht am 5. Mai über den Islam und Kinderehen

Lelya1-2

Erneut tritt die AfD-Osnabrück mit einer Veranstaltung in Erscheinung. Am Freitag, den 5. Mai spricht die Frauenrechtlerin Leyla Bilge ab 19 Uhr im Konzertsaal am Kurpark in Bad Rothenfelde. Die 35-jährige Referentin ist bekannt geworden, nachdem sie jesidischen und christlichen Flüchtlingen im Nahen Osten und in den Flüchtlingslagern im syrisch-türkischen Grenzgebiet geholfen hat. Bilge ist AfD-Mitglied und tritt im gesamten Bundesgebiet auf. Ihre Vorträge über den Islam, Kinderehen, Scharia und Frauenrechte brachten ihr Drohungen von Islamisten ein. Die AfD-Osnabrück kündigt die Veranstaltung öffentlich an und hofft, dass es nicht wie im Vorfeld von anderen Auftritten der Muslima zu Bedrohungen kommt.


704, 2017

Stammtisch Freunde der AfD Osnabrück

An jedem dritten Donnerstag im Monat lädt der Kreisverband der AfD-Osnabrück zu einem Stammtisch ein.
Es ist für Mitglieder der Partei eine gute Gelegenheit zum Austausch über politische Fragen.
Außerdem können Mitbürger, die sich für die AfD interessieren und vielleicht Mitglied werden wollen, die Partei kennen lernen.

Interessierte Mitbürger wenden sich bitte unter Nennung der Kontaktdaten an

presse@afd-os.de

 

Wir werden Sie dann rechtzeitig über den genau Zeitpunkt und den Ort informieren.

Diese Maßnahme ist leider erforderlich, weil Antidemokraten immer wieder gegen Gastwirte vorgehen, die uns als Gäste bewirten. Die Bandbreite der Angriffe geht von Drohanrufen, Sachbeschädigungen bis hin zu Körperverletzungen. Wir weisen vorsorglich darauf hin, dass uns bisher aus dem Landkreis oder der Stadt Osnabrück keine derartigen Angriffe bekannt sind. Leider gilt das nicht für andere Regionen des Landes.

604, 2017

 

  • AfD-Europaabgeordnete kommt nach Osnabrück

Beatrix von Storch spricht am Osterdienstag, den 18.4 auf dem Rathausplatz

Mit einem Auftritt der Berliner Europaabgeordneten Beatrix von Storch eröffnet die AfD-Osnabrück den Bundestagswahlkampf 2017. Die Politikerin wird am 18.4 um 18.30 Uhr auf dem Rathausplatz über die europäische Finanzpolitik, Gender, Islam und Migration sprechen.
Von Storch ist Mitglied im AfD-Bundesvorstand und Berliner Landesvorsitzende der AfD. Sie kandidiert als Spitzenkandidatin in Berlin für den Bundestag.

Seit der Europawahl 2014 ist sie Mitglied des Europäischen Parlaments und gehört der Fraktion Europa der Freiheit und der direkten Demokratie (EFDD) an.

Beatrix-von-Storch

Pressemeldungen

507, 2017

AfD – Osnabrück will sich durch Boxen verstärken

Boxen

Damit die AfD-Osnabrück richtig gerüstet für den Bundestagswahl-Wahlkampf in den Ring steigen kann, brauchen wir Boxen.
Wir wollen uns eine leistungsstarke PA-Anlage mit Aktivlautsprechern zulegen.
Wer kann diese Anlage sponsern? Auch Kleinspenden sind willkommen.

Spendenkonto:
Nutzen Sie den PAYPal-Button auf unserer Spendenseite

 

Sparkasse Osnabrück

 

IBAN: DE73 2655 0105 1551 4765 32
BIC: NOLADE22XXX

Stichwort: Boxen
Auf Wunsch gibt es auch eine Spendenquittung.
Dann bitte als Stichwort
Boxen Q verwenden.

Wir hören uns! Bis bald.

PS: Wir wären auch für Leihgaben oder eine günstige Überlassung von Gebrauchtgeräten dankbar.

 

2205, 2017

Schade Gerd: Wir hätten gerne mal „hingesehen“.

Unsere regionale Gazette, die Neue OZ zeigt uns mal wieder was objektive Berichterstattung für sie bedeutet.

Auf dem Hümmling sei mehrfach ein Flyer zur Asylkrise aufgetaucht, heißt es in einem skandalträchtigen Artikel (s.u.)
Das ist der Gipfel
„Der Hümmling ist eine bis zu 73 m ü. NHN hohe Grundmoränenlandschaft des Norddeutschen Tieflandes. Er liegt im Westen Niedersachsens im Landkreis Emsland.“ (Wikipedia)
Ähnlich hoch wie der Hümmling ist auch der Gipfel der beschriebenen Unverfrorenheit zu sehen: Da verteilt doch tatsächlich jemand Flyer mit Informationen über die Asylkrise. Ein Unbekannter. Ein Rechter. Jemand, der wie ferngesteurt durch das Emsland läuft und Informationen verbreiten will.
Zwar hat die Polizei (Staatschutz) festgestellt, so berichtet die NOZ, daß der Inhalt der verteilten Flyer unbedenklich sei, aber das kann man so nicht aktzeptieren. In nächtelanger Recherche hat man herausgefunden, daß dieses Druckwerk von dem Verlag der Jungen Freiheit gedruckt wurde. Abgründe tun sich auf: Die Zeitung Junge Freiheit ist rechtskonservativ und von daher ein natürlicher Feind der überaus aufgeklärten, sachlichen und objektiven NOZ. Und weil diese Zeitung so böse konservativ ist, rückt man sie mal eben in die Nähe von neonazistischen Kräften. Besonders gemein, so wird festgestellt, ist, daß die Junge Freiheit keine rechtsradikalen Positionen vertritt oder verbreitet. Für die NOZ liegt aber gerade darin der Grund für den Verdacht, daß sie vermutlich verfassungsfeindlich, auf jeden Fall aber suspekt ist.
Und weil dieser Fall des Unbekannten, der unbedenkliche Flyer verteilt hat, so ungemein wichtig im Kampf gegen Rechts, Fremdenfeindlichkeit und überhaupt alles was nicht LinksGrünideologisch ist, gibt es noch einen überaus poinitierten Kommentar gratis dazu.
Schade Gerd.
Dem Hinweis – HINSEHEN – von Kommentator Gerd Schade kann der Leser leider nicht folgen, weil der Inhalt des Flyers überhaupt nicht thematisiert wird. Am Schluß versteigt sich der motivierte Kommentarschreiber zu dem Satz „Überzeugte Demokraten gehen auch dorthin, wo es weh tut“.
Ist das jetzt ein versteckter Aufruf der NOZ an die AfD die Redaktionsräume der NOZ aufzusuchen?
Seid versichert, liebe NOZler: Wird würden diesen schmerzhaften Schritt tun, wenn wir nur annähernd eine Chance dafür sehen würden, euer hermetisch-abgedichtetes Elfenbeintürmchen ins Wanken zu bringen.
Da wir aber nicht im Geringsten eine begründete Hoffnung haben, daß ihr euch wieder auf journalistische Grundsätze besinnt, machen wir einen großen Bogen um euch.
Hier der Skandalartikel:
Auf dem Gipfel des Hümmling – Skandalartikel

Und jetzt der übermotivierte Kommentar, der leider das Thema verfehlt, weil er es nicht benennt:

Kommentar: Voll daneben – politisch korrekt

Hier der „Skandalflyer“. Er listet einfach Fakten auf. Aber genau die sollen ja, geht es nach der linientreuen NOZ, nicht in die Öffentlichkeit gelangen:
IMG_6627

IMG_6628

611, 2016

De Maizière will Flüchtlingsboote nach Afrika zurückschicken

image

Und was sagt die sogenannte Opposition dazu?
Linkenchef Riexinger spricht von einem “humanitärem Skandal“.
Will er weiter Flüchtlinge in Schlepperboote locken, damit sie auf dem Mittelmeer ertrinken?
Oder befürchtet er, daß weniger Wirtschaftsmigranten nach Deutschland kommen?